Einzelseminare

Hier finden Sie alle Seminare, welche bei SENECA INTENSIV einzeln belegt werden können. Für Informationen zu einem Seminar, klicken Sie bitte auf die Seminarbezeichnung.
 
zur Anmeldung

 

Lehrbereich KÖRPER

Methodische Grundlagen

30h - Saskia Klepsch

Körperlich-anatomische Gegebenheiten des eigenen Körpers werden in grundlegenden Haltungen und Bewegungen stilübergreifend und verbindend erfahren. Dieses Seminar ist in 15 Unterrichtseinheiten a 2 Stunden eingeteilt. Jede Einheit konzentriert sich auf einen Schwerpunke (z.B. Drehungen, Sprünge, Körperachse, individuelle Haltung, tänzerisches Vokabular...).

Da sich dieses Seminar aus mehreren kleinen Bausteinen zusammensetzt, kontaktieren Sie uns bitte bei Interesse. Wir finden dann gemeinsam eine sinnvolle Möglichkeit für einen Einstieg oder für einen kompletten Durchlauf des Seminars.

Bewegungsimprovisation

20h - Tina Weiler

Seminarschwerpunkte: Chancen und Gefahren der Improvisation, Entwickeln einer Improvisation, Führen einer Improvisation, Improvisation als Sensibilisierungserfahrung, Körperbewusstsein durch Improvisation, Impulsgebung und Ausgangspunkte einer Improvisation und der Improvisation selbst.

Improvisation und Gestaltung

10h - Prof. Anke Glasow/ Ulrike Buschendorf

Dieses Seminar baut auf das Seminar „Bewegungsimprovisation“ auf. Seminarschwerpunkt: Das Weiterführen von der Improvisation zur festgehaltenen Gestaltung/Komposition. Nutzen und Möglichkeiten der Improvisation in der Erarbeitung von Choreographien.
Mit Korrepetition!
Sprechtechnik

10h - Simone Dietrich

Kann sich die Stimme ungehindert durch den Körper bewegen, werden Umfang, Tragfähigkeit und Resonanz gestärkt. Sie ist frei und bereit für jeglichen stimmlichen Auftrag und Ausdruck: sowohl für den Tanzunterricht als auch den künstlerischen Ausdruck. Seminarschwerpunkte: effektives Arbeiten mit der Stimme, Prävention, Verhalten bei überlasteter Stimme, Stimmübungen zur Erwärmung und für die Arbeit auf der Bühne.

Lehrbereich RAUM

Raum- und Bewegungslehre / Choreographisches Wissen

20h - Tina Weiler

Das Experimentieren im leeren Raum in Statik und Bewegung ist vielfältig, spannend und eröffnet immer neue Möglichkeiten im Umgang mit seinen Gesetzmäßigkeiten. In folgende Grundlagen der Raum- und Bewegungslehre soll in diesem Seminar eingeführt werden: Raumpositionen, Raumwege, Raumrichtungen, Raumebenen, Level, Linien im Raum – unsichtbare Spannungsfelder, Symmetrie und Asymmetrie, Wirkung und Spannung mit einem oder mehreren Darsteller/n, mit größeren Requisiten/Bühnenbild, Möglichkeiten verschiedener Bühnenformen und die Frage, was man erreichen kann, wenn all diese Gesetze bewusst missachtet werden.

Laban/ Bartenieff Bewegungsstudien

10h - Jan Burkhardt

Es werden die grundlegenden Bewegungsfaktoren nach der Systematik Rudolf von Labans (Körper, Raum, Bewegungsfluss und Antrieb) dargestellt. Ziel dieses Seminars ist ein sicherer Umgang mit dem eigenen Bewegungsraum (Kinesphäre) sowie ein grundlegendes Verständnis der Antriebslehre Labans durch Kenntnis der vier polaren Antriebsqualitäten. In zunehmend komplexeren Bewegungsaufgaben der zeitgenössischen Tanzimprovisation werden diese bewegungsanalytischen Konzepte im eigenen Körper in Bewegung erfahren. Die Systematik Rudolf von Labans bildet eine praxisorientierte Grundlage in der Bewegungsfindung oder als Improvisationsansatz, um Bewegung präzise zu beobachten und zu beschreiben und wird damit zum Hilfsmittel/ Werkzeug, welches für die tanzpädagogische und tanzkünstlerische Arbeit von größter Bedeutung ist.

Lehrbereich MUSIK

MUSIK (Theorie, Geschichte, chorographisches Arbeiten mit Musik)

18h - Ulrike Buschendorf

In Diesem Seminar werden 3 Aspekte der Musik, welche in der künstlerischen Arbeit mit der Bewegung essentiell sind, bearbeitet:

1. Choreographisches Arbeiten mit musikalischen Strukturen (Hauptfrage: Wie können musikalische Strukturen den choreographischen Prozess beeinflussen? Chancen und Gefahren.)

2. Musikgeschichte und -gegenwart (Eine intensive Einführung in die Musikgeschichte sowie eine Weiterführung in die Gegenwart sind die Themen dieses Seminars. Diese Auseinandersetzung soll die Teilnehmer in der Auswahl von Musiken für Unterricht und Choreographien unterstützen sowie die Vielfalt der musikalischen Möglichkeiten gemeinsam erweitern.)

3. Musiktheorie (Es weden die Grundlagen der Musiktheorie gelegt oder vertieft. Dieses Wissen soll helfen, musikalische Strukturen im Unterricht oder bei der choreographischen Auseinandersetzung besser zu nutzen, um so das Genre Musik als Partner in der Arbeit mit dem Tanz erleben zu können.)

Rhythmik

6h - Valérie Huguenin

Von der Bewegung zum Rhythmus, vom Rhythmus zur Bewegung.
In vielen rhythmischen Bewegungsspielen und der Auseinandersetzung mit musiktheoretischen Elementen (z.B. Taktarten, der musikalische Satz, musikalische Formen) geht es in diesem Seminar um die Verbindung zwischen Musik und Bewegung, das Spüren von Dynamik, Atmosphäre und Nuancen einer Musik und um die Suche nach einer passenden musikalischen Begleitung in der Arbeit mit der Bewegung.

Bodypercussion

6h - n.N.

Rhythmus ist Bewegung, Energie, Genuss, Trance, Konzentration … Rhythmus ist ein großer Gruppenspaß und gleichzeitig intensive Selbstwahrnehmung. Nicht so sehr mit dem Kopf, sondern viel eher mit dem Körper spüren und begreifen wir Rhythmus. Mit Klatschen, Stampfen, Schnipsen, Patschen, Reiben und Sprechen von Rhythmen erlernen wir rhythmisch-musikalische Gestaltungsprinzipien und verinnerlichen ihre Strukturen, wir verbessern das musikalische Zusammenspiel und stärken das individuelle Ausdrucks- und Bewegungsvermögen.

Lehrbereich DISKURS

Projektgestaltung/Organisation

6h - Cornelia Baumgart

Seminarschwerpunkte: Vermittlung notwendiger Schritte für eine Projektplanung und -Durchführung, Projektevaluation, Leistungsbeurteilung und Öffentlichkeitsarbeit in einem Theorie- Praxisteil. Anhand von Projektplanungsbeispielen werden organisatorische Fragen verdeutlicht sowie mögliche „Stolpersteine“ besprochen.

Management/ Recht

6h - Dr. Angela Höhle

Grundsätzliche Informationen zu arbeitsrechtlichen Bedingungen von Pädagogen, die mit der Bewegung arbeiten (Vertragsrecht, Freiberuflichkeit, Steuern, Berufsschutz, Berufsgenossenschaft, Künstlersozialkasse, Vereinsrecht, Sponsoring, Anträge für Projektförderung, Kinder und Jugendschutz, Fotogenehmigung, Voraussetzungen für schulische Veranstaltungen, Arbeitsfeld und Auftragsbeschaffung).

Tanzmedizin

20h - Anja Weber

Dargestellt und diskutiert wird die funktionelle Anatomie des menschlichen Bewegungsapparates. Daraus erschließen sich Empfehlungen für das tänzerische Training. Die Spezifika der alterstypisch / körperlichen Entwicklung spielt dabei eine wichtige Rolle. Weitere Schwerpunkte: Ernährung, Verletzungsprophylaxe, Was wenn? – Schnelle Hilfe.

Tanzdidaktik - Ich unterrichte!

24h - Tina Weiler

In diesem Seminar wird über didaktische Hintergründe und Fragen sowie praktische Lehrsituationen mit anschließender Reflektion, die eigene Lehr-Situation beleuchtet. Der theoretisch-dialektische Diskurs (zu grundlegenden Fragen der Lehrerposition, zu didaktischen Vorgehensweisen, zu Unterrichtsinhalten und -zielen, zu psychologischen Fragen und anderem) wechselt mit eigenen Lehrproben und dem reflektorischen Austausch. Ein intensiver pädagogischer, tanztheoretischer und didaktischer Austausch zwischen den Teilnehmern dieses Seminars wird gefördert.

Tanzpsychologie

20h - Anja Weber

In diesem Seminar werden die Faktoren jenseits des Körpers theoretisch und praktisch untersucht. Themen sind u.a. Gefühle (inkl. „Lampenfieber“/„Prüfungsangst“) - Motivation und Leistungsförderung - Interaktionsverhalten und Konfliktbewältigung - Aufmerksamkeit – Lernen/Gedächtnis - Selbstbewusstsein und Persönlichkeitsentwicklung – Stressmanagement - Umgang mit Verletzungen - Mentales Training - Körperbild und Essstörungen sowie Tanztherapie.

Tanzgeschichte / Tanzgegenwart

12h - Lena Kunz

Die Teilnehmer/innen sollen – zum einen – Wissen über Geschichte und Theorie des Bühnentanzes erwerben. Dazu werden wesentliche Ereignisse und Protagonisten der Bühnentanzgeschichte dargestellt. Diese Fakten und Prozesse der Tanzgeschichte und -gegenwart werden erarbeitet, um Zusammenhänge zwischen historischem und aktuellem Bühnentanzgeschehen erkennen und herstellen zu können. Geschichte wird somit als Basis für heutige Kreationen aufgezeigt. Dazu werden die Teilnehmer – zum anderen – mit Methoden der kritischen und analytischen Wahrnehmung von Film- und Textdokumenten vertraut gemacht. Schriftliche und mündliche Übungen sollen helfen, Wissen zum Tanz selbstständig und fachkompetent zum Ausdruck bringen zu können.

Lehrbereich KINDER

Frühpädagogisches Arbeiten

10h - Tina Weiler

Kinder haben von Natur aus Freude an Sprache und Bewegung. Beide Komponenten sind eng miteinander verbunden. Unsere Aufgabe ist es, diese Freude zu erhalten und darüber die sprachlichen und motorischen Fähigkeiten der Kinder zu fördern. Dies geschieht unter anderem über das Spiel mit dem Wort. Reime, Verse und kleine Texte regen die Bewegung an und fordern Kinder heraus, selbst mit Sprache und Bewegung zu experimentieren. Seminarschwerpunkte: Improvisationen, Bewegungsspiele, Reime, Sprachentwicklung und Bewegung, Weiterführung, Überarbeitung von bisherigem Material.

Arbeiten mit Kindern von 7 bis 10 Jahren

10h - Katrin Pohlmann

Im Mittelpunkt dieses Seminars stehen folgende Arbeitsschwerpunkte: Motivation/ Motivationsmangel, Förderung von persönlicher und sozialer Kompetenz, Unterrichtsablauf/ Rituale, Zielgruppenspezifische Haltungs- und Bewegungsübungen, Fortbewegungsarten, Improvisation/ Abenteuer und Spiel, Bewegungsmotive, Lieder- und Rhythmus.